Música de la Isla

Album Edis SánchezSydney Hutchinson

Wenn Politik die Insel spaltet, hat Musik immer noch die Kraft, sie zu vereinen. Das Album “Música de la Isla” ist eine klangliche Reise durch die Länder Dominikanische Republik und Haiti, die sich die Insel Hispaniola als Nachbarn teilen.

Es ist Heilige Woche und Zeit für Gagá. Die Sonne knallt, Macheten blitzen in der Luft, bunte Taschentücher fächern sich von den Hüften des “Majo Jon“ auf, während er sich dreht und springt und die Klinge auffängt, wenn sie fällt. Seine silberne Pfeife ruft den Trommlern zu, an ihnen vorbei zu den tanzenden Schaulustigen und zu den langen Blechhörnern, die ihm antworten. Unter all dem weben die Fututos Melodien in ihren tiefen, dunklen Klängen, wobei jeder Ton aus dem Atem der Lungen eines anderen entsteht. Sie sind aus PVC-Rohren gefertigt, nicht wie früher aus Bambus, aber trotz des profanen Materials haben sie noch immer etwas Mystisches an sich. Das ist Gagá.

 

„Música de la Isla“ ist eine Reise durch all die Klänge, die die beiden Länder vereinen – von der Gagá (Rara in Haiti) bis hin zu präkolumbianischen Muscheltrompeten. Die Aufnahmen lassen uns die Sounds des Karnevals, der Trommeltänze und der gesungenen Gebete erkunden.

Música de la Isla / Whole Island Music

von Edis Sánchez und Sydney Hutchinson

Es gibt nicht viele Länder auf der Welt, die eine einzige Insel miteinander teilen. Dies ist der Fall in der Dominikanischen Republik und Haiti. Sie teilen sich die Karibikinsel, die ihre Ureinwohner Quisqueya oder Ayiti nannten, eine Insel, die Kolumbus 1492 in Hispaniola umbenannte. Vor der Aufteilung des Territoriums in zwei verschiedene Nationen gab es eine Mehrheitsbevölkerung der indigenen Volksgruppe der Taino, die praktisch die gesamte Insel bewohnte. Ihre Musik, die wir als die „Musik der Insel“ bezeichnen können, wurde mit den Instrumenten gespielt, die von den Chronisten der Indios wie Fray Ramón Pané beschrieben wurden, oder die, die bei archäologischen Untersuchungen gefunden wurden. Wenn die Eroberung nicht stattgefunden hätte, wäre diese sicherlich immer noch die „Musik der Insel.“ Mit Repliken dieser Instrumente wurde das letzte Stück dieser Produktion aufgenommen.

 

Im Laufe der Jahre und durch die Anwesenheit von versklavten Afrikanern, die auf die Insel gebracht wurden, finden sich heute in beiden Ländern andere, vielfältige Musik- und Kulturelemente. Dies ist der Fall bei der Gagá, einem rituellen Ausdruck, von dem diese Produktion mehrere Themen zeigt, die von Edis Sánchez und seinen Gästen aus Haiti aufgenommen wurden.

Wenn man alles glauben würde, was man heute liest, könnte man meinen, dass sich Dominikaner und Haitianer noch nie verstanden haben. Unterschiedliche Sprachen, unterschiedliche Kulturen, unterschiedliches Erbe. Die Dominikaner sprechen Spanisch, die Haitianer sprechen Kreyol oder Französisch. Die dominikanische Kultur ist hispanisch, afrikanisch und taino; die haitianische Kultur ist afrikanisch, französisch und taino. Die Dominikaner sind offiziell katholisch mit einer starken Präsenz von synkretistischer Volksreligiosität; die Haitianer praktizieren Vodou und Katholizismus, ebenfalls mit einer Präsenz von kulturellem Synkretismus. Doch diese Unterschiede haben das Zusammenleben und die friedliche Verständigung nicht gänzlich verhindert. Das zeigt sich nicht nur in dieser Aufnahme, sondern auch im täglichen Leben beider Völker im Grenzgebiet und in den Stadtvierteln, wo Dominikaner und Haitianer ohne größere Probleme als Freunde und Nachbarn leben.

 

Intellektuelle und Machtgruppen in beiden Ländern manipulieren die Geschichte und eine Realität, die sich von der unterscheidet, die Haitianer und Dominikaner an der Grenze, von ihren jeweiligen Nationen und in gemeinsamen Aktionen teilen können. Aspekte der Kultur, des Glaubens, der Familien usw. würden den Frieden zwischen den beiden Nationen ermöglichen, die für immer als Nachbarn zusammenleben werden. Deshalb kann das Beispiel von Annäherungen, wie es in einigen der Lieder auf dieser Aufnahme gegeben wird, als gutes Beispiel dienen und in anderen wichtigen Bereichen der menschlichen Entwicklung nachgeahmt werden.

 

Viele Musiker wissen, dass dies möglich ist. Edis Sánchez ist ein solcher Musiker.

 

Edis ist Teil einer Gemeinschaft von mehreren Generationen dominikanischer Folkloristen und Musiker, die sich aktiv für die Erforschung der afrikanischen Basis der dominikanischen Musik und die Anerkennung der Beziehung der dominikanischen Kultur zur haitianischen und karibischen Kultur eingesetzt haben. Sie hören und spüren die gemeinsamen Rhythmen, die die beiden Teile der Insel vereinen. Wenn ich sage, dass er sich „aktiv“ an dieser Erforschung beteiligt hat, meine ich damit, dass Edis seine Gelehrsamkeit in die Praxis umsetzt: Er reist über die ganze Insel, um musikalische Traditionen zu studieren, lehrt sie jungen Menschen und erforscht sie kreativ mit anderen.

Die Musik auf diesem Album stammt hauptsächlich aus der dominikanischen Tradition, wurde aber von Edis speziell ausgewählt, um die gemeinsame Kultur seiner Insel zu präsentieren. Er lud haitianische Kollegen ein, gemeinsam mit ihm diese Rhythmen zu erforschen und zu erfahren, wie nahe sie den Haitianern stehen. Die Tatsache, dass diese vielfältige Gruppe in der Lage war, innerhalb weniger Tage von der Probe zur Aufnahme überzugehen, zeigt einmal mehr, wie eng die traditionellen Musiken der Insel miteinander verbunden sind.

 

Auf beiden Seiten der Grenze praktizieren die Menschen Rituale und spielen Musik, die afrikanische, europäische und indigene Glaubensvorstellungen und Klänge miteinander verbinden. Und da jede dieser Wurzeln bereits vermischt war, macht es wenig Sinn, Fragen nach der „Herkunft“ oder „Authentizität“ zu stellen. Spanische und französische Siedler brachten eine an europäische Verhältnisse angepasste Religion des Nahen Ostens mit, während versklavte Afrikaner die Glaubenssysteme der Yoruba, Ewe, Fon, Bantu und vieler anderer Völker vermischten. Selbst die einheimischen Quisqueyanos waren nicht monokulturell: Als Kolumbus 1492 ankam, war die Insel von Tainos, Ciguayos und Macorix bewohnt, die offenbar einige Glaubensvorstellungen teilten, obwohl ihre Sprachen nicht gegenseitig verständlich waren. Und in den fünf Jahrhunderten, die seither vergangen sind, haben Rhythmen, Tänze, Instrumente und Glaubensvorstellungen immer wieder die haitianisch-dominikanische Grenze sowie die Gewässer zwischen den Inseln überquert.

Das soll nicht heißen, dass es keine ausgeprägten dominikanischen oder haitianischen musikalischen und anderen kulturellen Praktiken gibt. Die gibt es natürlich. Niemand spielt den Merengue, den Bachata, den Palos wie die Dominikaner, genauso wie niemand die Kompa oder die Rhythmen des Petwo wie die Haitianer spielt. Es gibt jedoch ein gemeinsames Substrat, das ihnen allen zugrunde liegt. Dieses Fundament des kulturellen Ausdrucks der Quisqueyano wurde lange Zeit verdeckt, begraben unter neuen Schichten der Geschichte und manchmal auch unter Blut und Knochen. Música de la Isla macht sie für die ganze Welt sichtbar, oder besser gesagt hörbar.

Die Instrumente

Die Songs

Chiriquitín

Chiriquitín

Ban ban

¿Muchacho que quieren?

La mangué

Habichuela con dulce

Pa’ come’

Read more Read less

Cañuto

O… o… e… e…

Yo vengo preguntando, vengo yo

Yo vengo preguntando quien murió

Bendito sean lo’ Santo’ bendito Dio’

O..y… señore’

Ese muchacho yo lo llamo y lo llamé

 

Bendita y alabada sea la ley de Dio’

Read more Read less

Suite Palos

San Pedro que me ayudó a montar esta velada

A Dios se lo debo todo y a San Pedro le debo el alma

 

San Pedro tiene la llave

San Pedro tiene la llave

San Pedro tiene la llave

De abrir la puerta del cielo

Read more Read less

Salve Bakini

Angelito vete pal’ cielo

Como lo’ Santo ae…

Angelito vete ya

A rogá’ por tus hermanito’

A rogá’ por tu madresita

 

Angelito eh…

Como lo’ Santo ae…

Read more Read less

Guedé Nibó

Guedé Nibó bèl gaçon,

Guedé Nibó bèl gaçon,

Abiye tout an blan pou alé

Al monte o palè.

Read more Read less

Suite Gagá (Loá Saó + Dantoe)

Loá Saó nan ginen ou ye

Loá Saó nan ginen sa bèl o

Oh me Loá Saó

Read more Read less

Oshan (Saint Pierre)

Saint pierre ouvre la porte

Saint pierre ouvre la porte

Saint pierre ouvre la porte

La porte du paradise

Read more Read less

Suite Sarandunga

O..o..o…

Buena capitana

Buena tololela

 

Yo toco bebiendo

También sin beber

Read more Read less

Suite Sarandunga

Amancia Pere’

Yo soy de lo Pere’

 

 

La capitana

 

Sainaguá

María

Sainaguá

Dolore’

Sainaguá

María

Sainaguá

Josefa

Sainaguá

Teresa

 

Read more Read less

Beteiligte Künstler

Bleiben Sie up to date!

Verpasse keine neuen Alben und News zu Künstler*innen mit unserem Newsletter. Kein Spam, nur Musik

Zur Anmeldung